Ein-Satz Sprüche


Seite 2

Gott hat mir Augen zu sehen und ein Herz zum lieben geschenkt.
Doch er hat mir nicht gesagt, dass ich mit den Augen weinen und mit dem Herz leiden muss!

 

Kennst du das Gefühl, wenn du schreien willst, doch es geht nicht?
Kennst du das Gefühl, wenn du weinen willst, doch es geht nicht?
Kennst du das Gefühl, wenn du sterben willst, doch es geht nicht?

 

Ich lächle, damit ich nicht weine.

 

Die selbst zugefügten Wunden sind doch nur anschaulich gemachte Gewaltverbrechen der Seele.

 

Meine Seele gleicht einem kleinen Teich.
Mit einer ruhigen, dunklen Oberfläche, in der sich vor allem das Sonnenlicht gut spiegeln kann.
Aber um zu sehen wie tief es wirklch ist, nützt es nichts einfach nur hineinzustarren.

 

Ein Schrei sagt mehr als 1000 Worte. Eine Träne sagt mehr als 1000 Schreie. Ein Schnitt sagt mehr als 1000 Tränen.

 

Der Mund kann auch dann lachen, wenn das Herz weint.

 

Selbstmord ist eine Dummheit, die mit dem Tode bestraft wird.

 

Lauqh every minute of the day. You never know who's fallinq in love with it.

 

Ich will nicht sterben, nur tot sein.

 

Überlege bei jedem Schnitt, wem du noch alles damit weh tust.

 

Jeder Schnitt in die Haut ist ein weiterer in die Seele.

 

Save me from myself...

 

Dort wo die Klügeren nachgeben beginnt die Herrschaft der Dummen.

 

Wahre Liebe endet nicht, denn wahre Liebe gibt es nicht.

 

Wenn ich wollen würde, dass du weißt was ich denke, würde ich reden.

 

Sometimes it's hard to pretend that you are always happy.

 

Nein, kein Interesse an sozialen Tätigkeiten. Heute bin ich ein Stein. Morgen auch.

 

There are some people who forget what I said. The most didn't even listen to me. But nobody cares!

 

Fly, fly so hight over the rainbow! And fall, fall so deep into hell.

 

Life isn't fair. It never was. Life's a hard game you can only lose.

 

Ka mate, ka mate. Ā upane, ka upane. Whiti te rā, hī.

- Das ist der Tod, das ist der Tod, ein Schritt nach oben, und noch einer. Die Sonne scheint.

 

Ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts. (Gottfried Keller)